Die GeschichtenAgentin hat „Goodbye New York“ gelesen

Es ist immer ein aufregender Moment – eine Besprechung zum eigenen Buch lesen! Mit Glück ist das wie einen Liebesbrief zu bekommen … womit ich das verdient habe? Die GeschichtenAgentin schreibt: „Beim Lesen von Büchern interessieren mich die Autor*innen nicht sonderlich. Mich interessiert lediglich die Geschichte und wie sie sich zu meiner Welt verhält, basta. Genau diese Haltung hat Stephanie Hanel mit ihrer Brooklyn-Trilogie durchbrochen. Ihre Geschichte ist persönlich, so persönlich, dass mir auf einmal die Distanz fehlte, aus der heraus ich sonst lese und blogge. Eine spannende Lese-Erfahrung, die mich noch eine Weile beschäftigen wird!“ Beim Lesen dieser Zeilen bekam ich die Assoziation aus meinem Buch heraus eine Hand auszustrecken und sie einer Leserin zu schütteln. Wow. Ist das nicht genau das, was sich jede Autor*in wünscht: Menschen so anzusprechen, dass sie ihre professionelle Haltung vergessen, spontan reagieren und sich bewegen lassen. Manche denkt vielleicht „ach, persönlich ist vielleicht auch zu persönlich“? Keine Sorge: es gibt noch Sachen, die ich nicht erzählt habe ;-). Aber was ich zu erzählen habe, will ich nicht abstrahieren oder unzulässig verallgemeinern. Ein weiteres Mal: lieben Dank für die Besprechung, GeschichtenAgentin! Was für ein Glück, dass auf dem Bücherbüffet in Karlsruhe vor so vielen Jahren meine Bücher Deinen Weg gekreuzt haben :-).